Material-Sammlung für G16

Material-Sammlung für die FITS-Gruppe G16

Hinweis: Die Flipcharts werden binnen zwei/drei Tage nach Trainingstag aktualisiert. Dieses Fotoprotokoll dient als Gedankenstütze zur zeitnahen individuellen Wiederholung des Trainingsinhaltes. Auf keinen Fall ersetzt das Fotoprotokoll die aktive Teilnahme.

Zielimage

 Arbeitsblatt zur Bestimmung von positiven Eigenschaften:

Positive Eigenschaften

Orientierung und Aktivierung

 

Elemente Bewerbung

Arbeitsblätter Elemente der Bewerbung

Deckblatt

Anschreiben

Kompetenz-Profil

Lebenslauf

Seite drei

Referenzen

Beispiel-Bewerbung

Mit Erklärungen: Musterbewerbung

Ohne Erklärungen: Bewerbung Jonny Grape

Tipp: Zum Öffnen einfach auf das unterstrichene Wort klicken.

Wichtige Anmerkungen:

  • Bitte finden Sie Ihren individuellen Stil.
  • Erstellen Sie pro Bewerbung eine angepasste Bewerbung.
  • Heben Sie sich durch Unikate von Mitbewerbern ab.
  • Verwenden Sie keine Textvorlagen.
  • Grafische Vorlagen sind nur Anregungen. Passen Sie diese unbedingt auf sich an.

Beginn Bewerbungstraining

 

Erklärung Johari-Fenster

Dass selbstbewusstes Auftreten bei anderen als Überheblichkeit wirkt oder eine ironische Bemerkung vom Kollegen todernst kommentiert wird, gehört zu den kommunikativen Stolperfallen des beruflichen Alltags. Die beiden amerikanischen Sozialpsychologen Joseph Luft und Harry Ingham haben diese Erkenntnis in ein einfaches und in Kommunikationstrainings äußerst populäres Modell umgesetzt: Das sog. Johari-Fenster. Anhand dessen lassen sich Kommunikationsprobleme und gruppendynamische Prozesse erklären.

Dabei stellen sie der Selbst- und der Fremdwahrnehmung eines Verhaltens dessen bewusste bzw. unbewusste Wahrnehmung gegenüber.

Die Wahrnehmung/Wirkung eines Verhaltens lässt sich somit vier Quadranten zuordnen:

  • Quadrat: Das öffentliche Profil
     Wir sind uns selbst und auch den Kollegen bzw. der Gruppe bekannt. Zudem kann bei freier Interpretation auch Bewerbungsunterlagen sowie formalisierte Berufsstationen hierunter gefasst werden.
  • Quadrant: Fremdwahrnehmung (Blinder Fleck)
    Der ‚Blinde Fleck‘, bezeichnet den Anteil unseres Verhaltens, der uns selbst nicht bewusst ist, von unseren Gesprächspartnern bzw. anderen Gruppenmitgliedern jedoch deutlich wahrgenommen wird. Interessanterweise fallen hierunter häufig Stärken/vorteilhafte Eigenschaften bzw. sympathische Wirkungen von einem selbst, die einem jedoch selbst verborgen bleiben. Deshalb wird hier auch von einem „Blinden Fleck“ gesprochen.
  • Quadrant; Selbstwahrnehmung (Eigene Geheimnisse)
    Dies umfasst die Sicht auf uns selbst sowie unser Denken und Handeln. Dies wird auch als Intim- und Privatsphäre vor anderen bewusst verborgen. Dort angesiedelt ist das Wertesystem, die politische Gesinnung und religiöse Überzeugung – aber auch die ‚empfindlichen Stellen‘ und Schwächen, die wir zur Gesichtswahrung vor anderen verbergen.
  • Quadrant: Unbewusstes Handeln
    Dies ist weder uns noch anderen unmittelbar bewusst. Hierunter können unterschwellige Gefühle, wie z.B. eine unbewußte Unzufriedenheit mit der Arbeits- und Lebenssituation fallen. Zusätzlich können auch unbewusste/unbedachte Handlungen dazu zählen. In jedem Fall signalisieren wir unbewusste Botschaften, die von der Umwelt unterschwellig wahrgenommen werden.
    Wer zum Beispiel mit seiner Situation unzufrieden ist, wird dies auch ausstrahlen. Gleiches ist natürlich auch im umgekehrten Fall möglich.
    Durch unbewußte Körpersprache signalisieren wir unserem Gegenüber bereits Zustimmung/Ablehnung, ohne dass wir und unserem Gesprächspartner direkt bewusst ist. Daher kann es sehr sinnvoll sein, mehr auf den sprichwörtlichen „Bauch“ zu hören.